Details

Für mehr Nachhaltigkeit in der Lieferkette

BMK ist SMETA auditiert - BMK hatdas Sedex Members Ethical Trade Audit (SMETA) erfolgreich bestanden. Damit bestätigt der TÜV Süd dem Elektronikdienstleister (EMS) BMK aus Augsburg ein im ethischen Sinne unternehmerisches Handeln. BMK nimmt dadurch eine Vorreiterrolle in der EMS Branche ein.

Was ist SMETA?

SMETA, das Sedex Members Ethical Trade Audit, ist ein weltweit anerkanntes Prüfverfahren für nachhaltiges und ethisches Verhalten in Geschäftsverhältnissen, das von der britischen Non-Profit-Organisation Sedex Associate Auditor Group entwickelt wurde. Es hilft Risiken zu minimieren, indem Transparenz in der gesamten Supply Chain gefördert wird.

Warum SMETA?

Der Impuls kam von einem langjährigen Kunden, der Monitoringsysteme für Echtzeit-Leistungsdaten im Teamsport anbietet. BMK sah es sofort als Chance, sich im Markt auch unter sozialen Gesichtspunkten klar zu positionieren. „BMK setzt sich selbst nicht nur hohe Standards bezüglich der Produktqualität und Innovationskraft, sondern auch im Umgang mit Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitenden. Das Thema Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Neben dem überlegten Umgang mit Ressourcen legt BMK auch Wert auf ethische und soziale Nachhaltigkeit,“ bestätigt Dr. Bärbel Götz, Geschäftsführerin von BMK.

Der Nachweis einer nach sozialen Standards geführten Lieferkette, wird für international tätige Organisationen immer wichtiger. Entsprechende Gesetzgebungen sind zu erwarten oder werden verschärft.

Wie läuft das SMETA-Audit ab?

Im Gegensatz zu ISO Audits liegt der Schwerpunkt bei SMETA in der Einbindung der Mitarbeitenden durch Interviews zu relevanten Themenbereichen. Diese sind beispielsweise Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitszeiten, Unternehmensethik oder Umwelt.

In Interviews sowohl mit dem BMK-Management und Prozessverantwortlichen als auch in 4-Augen-Gesprächen mit mehreren, vom Auditor ausgewählten, Mitarbeitenden wurde überprüft, ob BMK die vorgegebenen sozialen Standards einhält.

Nikolaus Moraitis, Vertriebsteamleiter und Projektleiter SMETA Audit, bestätigt: „Ein Social Audit unterscheidet sich erheblich von den bekannten ISO Audits, weil es nicht die Prozesse, sondern die Mitarbeiter eines Unternehmens im Fokus hat. Die Mitarbeiter, welche von den Auditoren zufällig aus allen Bereichen ausgewählt und interviewt wurden, haben eine starke Loyalität und Solidarität gegenüber BMK ausgedrückt. Es hat die Auditoren sehr beindruckt, dass die gesamte BMK Mannschaft trotz Covid-19 Einschränkungen dieses Audit ermöglicht und mit vollem Einsatz unterstützt hat. Die Tatsache, dass nur wenige Abweichungen, dafür aber einige „Good Examples“ gefunden wurden, bestätigt dass BMK über ein gutes Betriebsklima mit hohen sozialen Sozialstandards verfügt.“

Mit der Prüfung von (Personal-)Unterlagen und Dokumentationen sowie einem Unternehmensrundgang zur Prüfung der relevanten Standards (Arbeitssicherheit, Arbeitsplatz Umgebung etc.) schloss BMK das Audit erfolgreich ab.

„Die SMETA-Auditierung ist eine Bestätigung unserer Philosophie im täglichen Umgang mit Menschen. BMK nimmt seine soziale Unternehmensverantwortung ernst. Über ein solches Audit verfügen nur wenige EMS. Insofern stellt dies ein weiteres und wichtiges Alleinstellungsmerkmal – ein BMKdelta dar“, erklärt Götz.